Trägerkreis St. Aegidien-Kirche e.V.

info(at)st-aegidien-kirche.de  | Telefon: 0151 1521 6270  |  Kontakt

Newsletter bestellen  |  Impressum  |  Datenschutz

© 2019 by Trägerkreis St.-Aegidien e.V.

St. Aegidien

 

Die heutige Kirche hatte an gleicher Stelle mehrere Vorgängerbauten. 1964 fand man Fundamentreste, die wahrscheinlich bis in das frühe Mittelalter reichen. 

1379  

Erste urkundliche Erwähnung.

1435  

wird im Zusammenhang mit einem Laurentius-Altar der erste Geistliche erwähnt: Tyleman Hollench. Zu der Zeit gab es in der Kirche mindestens zwei Altäre. Der erwähnte Laurentius-Altar gehörte zum ältesten Teil der Kirche, der Laurentius-Kapelle, heute Sakristei.  

1542 

Einführung der Reformation.

1626

Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg aufgrund der Explosion des benachbarten Pulverturms. Sakristei und Chorraum blieben verschont, der Rest des Gebäudes (Turm und Kirchenschiff) war fast 60 Jahre Ruine.

1684

Wiederaufbau der Kirche im Renaissance-Stil  (Turm erst ab 1730).

 

ab 1733

Pfarr- und Garnisonskirche, aber auch Gemeindekirche für einen Stadtteil Mündens.

2006

Entwidmung der Kirche im Rahmen eines Gottesdienstes am Buß- und Bettag. Verkauf von Glocken und Orgel. Überführung der Ausstattungsgegenstände („Vasa sacra“, Heilige Gefäße) in die St. Blasius-Kirche. 
 

2008

Renovierung, Ein- und Umbauten.

 

ab 2011

Nutzung als Café.

seit 2019

Resakralisierung; Start des neuen Konzepts „Kirche & Café“. Seither wird an diesem Ort wieder regelmäßig gebet, Gottesdienst gefeiert und Veranstaltungen durchgeführt.

Ein Café hat noch nicht wieder geöffnet.